Terrence Ngassa & Band

Freitag, 8.Juni 2018,
Beginn 20.00 Uhr, Bachkirche Arnstadt
26. Jazzweekend

Afro-Ethno-Jazz-Funk & Higlife

 

     Terrence Ngassa, Trompeter, Sänger, Komponist und Texter, ist einer der führenden Vertreter des Jazz und Vorbild der aktuellen Generation afrikanischer Musiker. Gewaltig ist das Trompetenspiel des Afrikaners, von kristallklarer Brillanz, einmal mit eruptiver und ungebremster Kraft, ein anderes Mal mit junger Süße, verträumt und farbenglühende Bilder des schwarzen Kontinents malend. Er gilt als bester Trompeter Afrikas. Mit seinem Ensemble gelingt ihm eine Überführung des afrikanischen musikalischen Erbe in das Idiom des Jazz. Afro-Ethno-Jazz-Funk: Ein Sound-Mix aus melodischen und rhythmischen Elementen, geprägt von Humor und Fröhlichkeit. Das Ensemble transportiert einen natürlichen und ungestüm lebensfrohen Drang nach kräftigen Farben und Rhythmen. Eine sehr jazzige und virtuose Variante von Weltmusik, die auch mal sentimental und poppig klingt oder in hartem Funk Erfüllung findet. Präzises Schlagzeugspiel, tanzende Bassfiguren, impressionistische Piano-Klangnebel und akkurate Bläsersätze gruppieren sich um den aus Kamerun stammenden Trompeter. Hitzige Riffs und virtuose Soli kontrastieren mit balladeskem Einfühlungsvermögen. Die Stücke sind Kompositionen mit eingängig gesungenen Refrains, die manchmal Zitate afrikanische Volksmusik kunstvoll und jazzig einbinden.

Terrence arbeitete bereits zusammen mit Klaus Doldinger, Manfred Schoof und Paul Kuhn in unschiedlichen musikalischen Kontexten.  2002 gewann er den Jazzpreis der Stadt Köln. Er studierte bei Manfred Schoof und Andy Haderer an der Hochschule für Musik Köln und an der Berkeley School of Music. Er überzeugt durch selbstbewusstes Spiel, einen eigenen Ton voller Wärme und Spielfreude, gewürzt mit einer kräftigen Prise afrikanischer Eigenheit. Louis Armstrong, Clifford Brown und Miles Davis hatten entscheidenden Einfluss auf Ngassa. Die Band spielte unter anderem bereits beim Jazz Festival Viersen, Dürener Jazztage, Cologne Jazz Night, in den Stadttheatern Mönchengladbach und Koblenz, in der Semper-Oper sowie in der Schweiz, in Frankreich, England und zuletzt in  Peking China zur Eröffnung des neuen Goethe Institut Peking.

 

Terrence Ngassa – Trumpet, Vocals/ Composition
Francois de Ribaupierre -Tenor Sax &  Bass Clarinet
Jura Wajda  – Piano ,  
Andreas Reinhard – Bass, 
Benedikt Hesse – Drums , 
Christian Fehre- Percussions